• Warenkorb
  • Navigation
Ihr Warenkorb
Veranstaltung am 29. Oktober 2020 im Kunsthaus Zürich

Digitale Kunst sicher und langfristig archivieren

WICHTIG: Der Termin am 29.10.2020 wird aufgrund der aktuellen Lage nicht stattfinden, wir suchen einen Ausweichtermin in 2021!

Das Event

Diskussionsveranstaltung im Kunsthaus Zürich am 29.10.2020

Kurz & Bündig
  • Was: Kostenloses Diskussionsforum (Sprache Deutsch) mit Vorträgen vom Kunsthaus Zürich, Andreas Weisser und iTernity
  • Wann: Donnerstag 29. Oktober 2020 | 14:00 bis 18:00 Uhr
  • Wo: Vortragssaal Kunsthaus Zürich | Heimplatz 1, 8001 Zürich, Schweiz
  • Zielgruppe: Museen, Restaurierung, IT Verantwortliche, Archive, Mediendienstleister, Museumsdirektoren mit der Herausforderung digitale Kunst zu archivieren

Wie kann digitale Kunst langfristig bewahrt werden? Eine zentrale Aufgabe von Museen ist die Sicherung von Kunstwerken für nachfolgende Generationen. Diese Aufgabe nimmt in einer digitalisierten Kunstwelt ganz neue Dimensionen an. Neben der Konvertierung & Digitalisierung ursprünglich analoger Werke steigt auch die Anzahl an "borndigital" Werken, wie digitalen Videos und Fotos.

 

So stellen sich im Museum für Restaurierung, IT und Museumsleitung komplexe Fragen, welche im Diskussionsforum mit iTernity und anderen Fachspezialisten thematisiert werden sollen:

  • Wie kann die Integrität und Unveränderbarkeit digitaler Kunst (z. B. großformatiger Videowerke) langfristig sichergestellt werden?
  • Was muss bei der Langzeitarchivierung beachtet werden? Welche Entwicklungen und Stolperfallen gibt es?
  • Wie können Kosten und Aufwand für die Archivierung reduziert und planbar gestaltet werden?
  • Wie arbeiten andere Museen und Kulturinstitutionen auf dem Gebiet der digitalen Archivierung? Welche „Best Practices“ lassen sich festhalten und umsetzen?
  • Wie kann eine Vereinbarkeit von Datenwachstum, Skalierbarkeit und Investitionssicherheit geschaffen werden?
  • Welche neuen Herausforderungen werden die Zukunft prägen?

„Mit über 700 Videowerken hat das Kunsthaus Zürich die viertgrößte Videosammlung der Schweiz. In der Restaurierung müssen wir rechtzeitig und proaktiv handeln, bevor der Verfallsprozess der Kunstwerke einsetzt oder die Speichermedien aufgrund des technologischen Wandels nicht mehr ausgelesen werden können.“

 

Kerstin Mürer

Leiterin der Restaurierungsabteilung, Kunsthaus Zürich

Programm

Das Programm

Der Diplomrestaurator Andreas Weisser beleuchtet in seinem Vortrag "Time-Based Media: Schadensphänomene und Erhaltungsstrategien bei Medienkunst" die Entwicklung und Herausforderungen restauratorisch-konservatorischer Arbeit. Der Paradigmenwechsel durch die Weiterentwicklung von Speichermedien, die Digitalisierung und die Transkodierung erfordert neue Speicherstrategien, die den Erhalt der Digitalisate gewährleisten. Daneben entstehen bei aktuellen Kunstformen (z. B. AR, VR) auch neue konservatorische Herausforderungen: wie können die soft- und hardwarebasierten Elemente mit der dazugehörigen Infrastruktur langfristig bewahrt werden?

 

Das Kunsthaus Zürich hat bei der Archivierung digitaler Kunstwerke bereits viel Erfahrung gesammelt. Heute setzt das Kunsthaus eine software-basierte Archivlösung von iTernity ein. In ihrem Erfahrungsbericht gibt Eléonore Bernard, Restauratorin für die Medienkunstsammlung des Kunsthaus Zürich, Einblicke in das laufende Archivierungsprojekt und die vielseitigen Herausforderungen, die die Implementierung einer Langzeitarchivierungslösung mit sich bringen.

 

iTernity hat sich der Langzeitarchivierung wichtiger Dokumente und Daten verschrieben. Die Lösung iCAS FS bietet eine komplett durch iTernity verwaltete Archivplattform und zeichnet sich durch enorme Skalierbarkeit und geringe Gesamtkosten aus. In seinem Vortrag zeigt Ralf Steinemann, Geschäftsführer von iTernity, die grundlegenden Herausforderungen bei der Archivierung und beleuchtet verschiedene Use Cases und Lösungsansätze.

 

Agenda

14:00 bis 14:30 Begrüssungscafé & Einleitung

14:30 bis 15:30 Vorträge & Diskussionsrunde

15:30 bis 16:00 Dialog-Pause & Apéro

16:00 bis 18:00 Vorträge & Diskussionsrunde

Referenten

Die Referenten

Andreas Weisser Diplomrestaurator
Der Diplomrestaurator Andreas Weisser verantwortet seit 2015 die Betreuung der Medienkunstsammlung von Museum Brandhorst und der Pinakothek der Moderne am Doerner Institut München. Schwerpunkte seiner freiberuflichen Arbeit sind die die Entwicklung von nachhaltigen Digitalisierungsstrategien und die Erstellung Mengengerüsten und Leistungsverzeichnissen für Digitalisierungsmaßnahmen.
Eléonore Bernard Restauratorin | Kunsthaus Zürich
Seit 2017 mit dem Aufbau der Medienkonservierung im Kunsthaus Zürich als Projektmitarbeiterin betraut, ist Eléonore Bernard seit diesem Jahr als festangestellte Restauratorin im Kunsthaus Zürich für die Erhaltung der Medienkunstsammlung verantwortlich. Sie hält den Master of Arts der Hochschule der Künste Bern in Konservierung/Restaurierung mit der Fachausrichtung moderne Materialien und Medien.
Ralf Steinemann Geschäftsführer | iTernity
Seit 2014 ist Ralf Steinemann Geschäftsführer des Freiburger Softwarehauses iTernity. Davor war er für Business Development und die Vertriebsleitung zuständig. Er schloss in dieser Zeit Technologiepartnerschaften mit Global-Playern der IT-Branche wie Hewlett Packard Enterprise und IBM. Vor seiner Tätigkeit für iTernity war der gebürtige Freiburger als Geschäftsführer/Vorstand bei den Unternehmen Girofix und Elsis tätig.
Kontakt

Ihr Kontakt

Sie haben Fragen zum Event?

 

Kontaktieren Sie mich einfach

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und eine rege Diskussionsrunde im Vortragssaal des Kunsthaus Zürich!

 

Herzliche Grüße, Marcel Cramer | Channel Account Manager Schweiz

Insights, News & Events | Bleiben Sie auf dem Laufenden!
Zum Newsletter anmelden