iTernity erweitert Storage- und Datenschutzsoftware iCAS

Neue „Staging“-Funktion und zusätzliche Innovationen stärken technisch führende Position von iTernity am Markt für Software-defined Storage (SDS).

Donnerstag, 12. Juni 2014. Der Freiburger Softwarehersteller iTernity hat ein neues Servicepack seiner „iCAS“-Software für Compliance-konformes Datenmanagement veröffentlicht. iCAS 3.7 SP4 unterstützt nun Windows 2012 R2, beinhaltet eine neue „Staging“-Funktion für das Einrichten verteilter Archivbereiche und lässt sich komplett über PowerShell skriptbasiert steuern. iTernity stellt das neue iCAS auf der HP Discover 2014 in Las Vegas vor und wurde dort als AllianceOne Partner of the Year Award für HP Storage ausgezeichnet.

Die iTernity Compliant Archive Software (iCAS) schützt die Integrität von Unternehmensdaten und gewährleistet deren revisionssichere Speicherung auch in heterogenen IT-Infrastrukturen. Mit der Windows-basierten Software lassen sich sämtliche Information aus unterschiedlichsten Datenquellen – z.B. ERP, ECM, E-Mail etc. – auf jedem Speichermedium (SAN, NAS, Cloud) sicher ablegen und können geschützt zwischen Storage-Systemen verschiedenster Hersteller migriert werden. Insbesondere die Schutzmechanismen, welche die Integrität der gespeicherten Daten sicherstellen, machen die Software für viele Anwender zu einem wichtigen Bestandteil ihrer Sicherheitskonzepte.

Mit iCAS 3.7 SP4 festigt iTernity seine technisch führende Stellung am Markt für Software-defined Storage (SDS) und adressiert insbesondere größere Kunden und Hoster (Serviceprovider). Über die neue „Staging“-Funktion können verteilte Standorte z.B. eines Unternehmens oder auch Klinikverbundes schnell und ohne WAN-Anbindung auf einen definierbaren Teil der Archivdaten lokal zuzugreifen, während alle Daten sämtlicher Außenstellen in einem Zentralarchiv zusammengeführt werden. Dies  bringt zahlreiche Vorteile für das Datenmanagement und erhebliche Kosteneinsparungen für die Kunden.

Die nun zusätzlich über PowerShell mögliche Steuerung von iCAS ermöglicht eine automatisierte Erweiterung von Speicherpfaden sowie automatisierte Auswertung genutzter Kapazitäten auf Mandantenebene, z.B. für die verbrauchsabhängige Abrechnung einzelner Abteilungen oder Kunden. Sämtliche Schnittstellen zu den über 80 validierten ISV-Lösungen, die iCAS als Speicherplattform für wichtige Daten nutzen, bleiben unverändert.

Auf der HP Discover in Las Vegas (10. – 12. Juni 2014) stellt iTernity das iCAS Servicepack 4 erstmals der Fachöffentlichkeit vor. Der Freiburger Softwarehersteller ist zum wiederholten Male als Sponsor und Aussteller auf der Veranstaltung vertreten und wurde in diesem Jahr als HP AllianceOne Partner of the Year Award für HP Storage ausgezeichnet. iTernity erhielt den Award für herausragende Leistungen bei der Entwicklung von innovativen Lösungen rund um HP Storage.

Zurück